Färöer und Gjógv 1998

Wohin geht es?

Diese Seite beschäftigt sich mit einer eher unbekannten Inselgruppe im Atlantik, die den meisten Menschen höchstens aus gewissen Fußball-Länderspielen bekannt ist. Ich war dort - auf den Färöern.

Alle 23 Bilder mit Kommentaren
in einer großen Bildergalerie ->
Bildergalerie Färöer und Gjógv 1998

Was ist eigentlich Gjógv? -> Gjógv ist ein unvergleichlich abgelegenes Dorf auf den Färöern. Mehr dazu später.

Die Färöer (Føroyar = Schafsinseln) sind eine teilautonome dänische Inselgruppe im Nord-Atlantik zwischen Island, Norwegen und Schottland. Von den rund 48.000 Einwohnern lebt ein Drittel in der Haupstadt Tórshavn. In Tórshavn legt auch die "Norröna" der Smyril-Line an. Das Schiff fährt im Sommer wöchentlich von und nach Norwegen (Bergen), Dänemark (Hanstholm) und Island (Seyðisfjörður). Etliche Buslinien und Fähren der hiesigen Verkehrsbetriebe (SSL) erschließen fast alle der achtzehn Inseln.

Südlich der Haupstadt Tórshavn liegt Kirkjubøur, das mittelalterliche Zentrum der Føroyar. Dort steht die Ruine der Domkirche aus dem 13. Jahrhundert und ein grasbegrüntes Holzhaus, das über 900 Jahre alt sein soll.

die 18 Inseln der Färöer
im Hafen von Tórshavn Blick nach Nólsoy Niels-Finsen-Gate in Tórshavn Magnuskathedrale altes Farmhaus in Kirkjubøur
Thor's Hafen Tórshavn im Zentrum Kathedrale Kirkjubøur

Wir sind mit dem Bus von Tórshavn, das auf der Insel Streymoy liegt, auf die andere große Insel, Eysturoy gefahren. In Oyrarbakki verbindet eine Brücke diese beiden größten Inseln miteinander. Im Nordwesten von Eysturoy liegt Eiði, von wo wir zum Eiðiskollur gewandert sind. Am anderen Ufer des Sundes ist dem Festland der Felsen Tjørnuvíksstakkur vorgelagert. Mit einer Seilbahn wurden dort früher Schafe hinüber transportiert - heute sind es gelegentlich Touristen.

die Inseln Streymoy und Eysturoy
Eiði liegt am Sund Tjørnuvíksstakkur
Eiði Tjørnuvíksstakkur

Nun aber endlich zu Gjógv, dem Dorf ganz im Norden von Eysturoy: Gjógv hat rund siebzig Einwohner, eine Kirche mit Friedhof, eine Poststation (ca. 2x30 Minuten pro Tag geöffnet), ein Geschäft mit Grundnahrungsmitteln, eine Betonelementefabrik, einen Hafen, einen kleinen Park, einen Hubschrauberlandeplatz, einen Busstop (werktags 2x und samstags 1x), eine Jugendherberge mit Campingmöglichkeit und anderes mehr. Viel mehr aber wird das 400 Jahre alte Dorf von den grünen Bergen und dem blauen Atlantik geprägt.

am Ortsrand von Gjógv Hinterhof in Gjógv natürlicher Hafen von Gjógv Blick von Osten auf Gjógv Blick vom Tyril
Überblick Gjógv Hafen ganz Gjógv vom Tyril
die Natur um Gjógv

In Gjógv stand im Sommer 1998 nur das Youth Hostel "Gjáargarður" mit etlichen Zimmern, preiswerten Schlafboxen und einem kleinen Zeltplatz am Berghang zum Übernachten zur Verfügung. Von Tórshavn fährt fast täglich ein Bus mit Umsteigen nach Gjógv und zurück. Die Fahrtdauer beträgt knapp zwei Stunden. Kosten für eine Richtung: 50 DKK (7 Euro, 1998).

Blick zum Middagsfjall Zeltplatz an der Jugendherberge
Middagsfjall Camping

Die waldlosen Grasberge rings um Gjógv laden zu vielen Wanderungen ein: Nach Norden und Westen führen Wanderpfade über einen Ausläufer des Gráfelli (856 Meter hoch) ins Ambadalur hinunter und weiter zum Búgvin. Der Búgvin ist eine 188 Meter hohe Felssäule vor der Küste, auf der tausende Vögel brüten. Im Osten von Gjógv geht es auf den Tyril oder den etwas höheren Middagsfjall (601 Meter hoch). Von beiden Bergen aus bietet sich eine wunderbare Sicht in den Funningsfjørður hinein.

Etwas weiter entfernt von Gjógv liegt der höchste Berg der Føroyar: der Slættaratindur mit 882 Metern über Meeresniveau. Er liegt an der Straße nach Eiði. Bei gutem klarem Wetter soll von ihm aus die gesamte Inselgruppe zu sehen sein. Als wir oben standen, waren wir leider von Wolken umhüllt.

Blick auf den Tyril die Inseln Kalsoy und Kunoy im Ambadalur Vogelfelsen Búgvin Funningsfjórður baumlose Berge
Tyril Kalsoy Ambadalur Búgvin Funningsfjord Berge

Abschließend noch eine kurze Wetterinfo. Der Atlantik sorgt für ausgeglichene Durchschnittstemperaturen: 3° Celsius im Winter und 11° Celsius im Sommer. Der Wind, der IMMER weht, kann das Wetter sehr plötzlich verändern. So schien zum Beispiel nach einer Orkannacht mit Platzregen am nächsten Tag wieder die Sonne.

Dies waren meine Eindrücke von den Färöer Inseln. Ursprünglich wollte ich in einer Zehnjahresfrist wieder auf einige der achtzehn Inseln reisen - dafür reichte die Zeit noch nicht, so dass ich mir die Tour für später aufgehoben habe.

» Linktipps

... mehr Land im Atlantik: 2x Island   2002    2010   2x Spitzbergen   2008    2010   und Schottland   2004
 

Aktualisierte Endfassung vom 30.11.2008
© nordpaul.de - Fotos aus Nordeuropa
- nordpaul.de - Nordeuropa - Impressum - [english] -

Färöer Gjógv Føroyar Tórshavn Kirkjubøur Eysturoy Tyril Middagsfjall Búgvin Funningsfjørður Slættaratindur Gjogv Torshavn

extern  HTML! CSS!